Hier finden Sie  Zeitungsartikel über die 1. Deutsche Meisterschaft im Matschfussball:



Zeitungsartikel vom 8.Juni 2009 Leipziger Volkszeitung Seite 1:



Zeitungsartikel vom 8.Juni 2009 Leipziger Volkszeitung Seite 23:



Zeitungsartikel vom 8.Juni 2009 Bild Zeitung:



Internetartikel vom 11.06.2009 www.news.de:

Diese wurde in mühevoller Kleinarbeit vom Veranstalter Stephan Guth geschmiedet und bearbeitet.


Zehntausende Hammerschläge, ein loderndes Schmiedefeuer und viele Stunden Arbeit waren dafür nötig.

Bei diesem, in Deutschland, neuen Sport traten erstmals 4 Teams auf überfluteter Ackerfläche gegeneinander an. Matschfussball kommt ursprünglich aus Finnland. Die Legende besagt, dass ein finnischer Offizier seine Soldaten zu Konditionsläufen ins Moor geschickt hat. Um den Spaßfaktor zu erhöhen, hatte er eines Tages einen Ball ins Moor geschossen und Matschfussball war geboren.

Geschichte:

Seit 1998 werden Meisterschaften ausgetragen, seit 2000 sogar Weltmeisterschaften mit internationalen Teams. Jährlich treten rund 340 Mannschaften aus mittlerweile zehn verschiedenen Ländern gegeneinander an. 5000 Zuschauer verfolgen das Spektakel und feiern anschließend ausgelassen eine große Party. Auch in Schottland finden regelmäßig Turniere im Swamp Soccer statt. 400.000 Liter Brunnenwasser wurden in Wöllnau gebraucht um ein Spielfeld zu fluten.

Teilnehmer der 1. Deutschen Meisterschaft im Matschfussball waren Lokomotive Wöllnau, Traktor Battaune, Favoritenschreck Frisch-Auf Paschwitz und Aktivist Authausen. Sieger des Turniers wurde Aktivist Authausen im 9-Meter-Schießen gegen Frisch-Auf Paschwitz.

Meisterschale:

Hier finden Sie  Zeitungsartikel über die 3. Deutsche Meisterschaft im Matschfussball:



Zeitungsartikel vom 5. August 2011 Leipziger Volkszeitung Seite 21:



Zeitungsartikel vom 8. August 2011 Leipziger Volkszeitung Seite 21:



Zeitungsartikel vom 8. August 2011 Bild Zeitung:



Zeitungsartikel vom 8. August 2011 Lausitzer Rundschau:



Zeitungsartikel vom 8. August 2011 RP-Online:



Radiobeitrag MDR 1 Radio Sachsen und MDR Info vom 8. August 2011: